Nationalparkpartner

Nationalpark-Partner verbuchen Rekordplus bei Übernachtungen
50 000 mehr als im Jahr 2016 - gute Zusammenarbeit mit FNBW

stieglmeier.jpg


Blickt stolz auf die Entwicklungen in den vergangenen elf Jahren zurück - und voller Freude nach vorn: Jochen Stieglmeier, Vorsitzender der Nationalpark-Partner. - Foto: Poschinger

Spiegelau. Jochen Stieglmeier strahlt übers ganze Gesicht. Kein Wunder, hat der Inhaber des Spiegelauer Hotels Tannenhof und rührige Vorsitzende der Nationalpark-Partner Bayerischer Wald doch allen Grund zur Freude: "Unsere Mitglieder konnten im vergangenen Jahr 270000 Übernachtungen verbuchen. Das sind 50000 mehr als 2016", erzählt Stieglmeier stolz. Mit der Rekordsteigerung von 23 Prozent liegen die Nationalpark-Partner deutlich über dem regionalen Schnitt: Laut Bayerischem Landesamt für Statistik erklomm der Bayerische Wald insgesamt ein Übernachtungs-Plus von 1,9 Prozent, der Landkreis Freyung-Grafenau von 0,4 Prozent und der Landkreis Regen von 3,9 Prozent. "Die Zahlen bestätigen einmal mehr, dass es sich lohnt, Nationalpark-Partner zu sein", merkt Jochen Stieglmeier an.
Aktuell gehören dem Netzwerk 70 Beherbergungsbetriebe und Erlebnis-Anbieter an. Die Nationalpark-Partner beschäftigen insgesamt 550 Mitarbeiter und investierten im vergangenen Jahr 10,3 Millionen Euro in ihre Betriebe. Den Erfolg des 2007 gegründeten Vereins führt Jochen Stieglmeier mitunter auf die gute Zusammenarbeit mit der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald zurück. "Im Marketing, in der Öffentlichkeitsarbeit, auf Messen und beim Prospektversand kooperieren wir vorbildlich."
FNBW-Geschäftsführer Heinz Schwendiger gibt dieses Lob gerne zurück: "Die Nationalpark-Partner sind kompetente Leute, die ganz im Sinne des Nationalparks und der Ferienregion arbeiten. Das macht richtig Spaß." Gemeinsame Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen wie kürzlich zum Pauschalreiserecht und zur Datenschutzgrundverordnung bestätigten dies. Elke Ohland, Leiterin der Nationalpark-Stabsstelle, pflichtet bei: "Die Partnerbetriebe unterstützen uns bestens und sind immer zur Stelle, wenn man sie braucht." Zum Beispiel wieder in wenigen Wochen auf der Landesgartenschau in Würzburg, wo Parkverwaltung und Nationalpark-Partner sich gemeinsam am Stand des Bayerischen Umweltministeriums präsentieren und den Besuchern fachkundig Auskunft erteilen.
Jochen Stieglmeier freut sich auf die kommenden Aktionen: Im Herbst führt eine Fachreise in den tschechischen Nationalpark Šumava, außerdem steht bald der nächste Stammtisch an: "Die Nationalpark-Partner treffen sich alle zwei, drei Monate zum lockeren Austausch", erzählt Stieglmeier. Dabei würden vor allem Ideen für die Zukunft gesponnen, die das Image der Nationalpark-Partner einmal mehr ins Positive befördern.
Denn dass der gute Ruf des Netzwerks längst weit über die Region hinausschallt, lasse sich ganz einfach beweisen: "An der ersten Verleihung des Umweltsiegels an ausgewählte Nationalpark-Partner vor einigen Jahren haben nur zwei Gemeindevertreter teilgenommen", erinnert sich Stieglmeier. 2016 indes war das Interesse enorm - und hat neben Bayerns DEHOGA-Präsidenten Ulrich Brandl, den Landräten aus Freyung-Grafenau und Regen sowie etlichen Bürgermeistern der Nationalparkregion sogar Umweltministerin Ulrike Scharf und Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer auf den Plan gerufen. Eine Wertschätzung, die Jochen Stieglmeier über die Maßen freut - und weiterhin in seinem Engagement zum Wohle des Vereins antreibt.

 



zurück zur Übersicht
impressum
Pro Nationalpark Freyung-Grafenau . Info-Hotline und Führungsservice . Nationalpark Bayerischer Wald . 0800-0776650
WALDFÜHRER LOGIN
Benutzername:
Passwort: